Segelregionen in Kroatien

Wir teilen die Ostseite der Adria in die 4 wichtigsten Segelgebiete ein. Von Norden nach Süden sind dies folgende Bereiche:


  • Istrien und Kvarner - Städte: Pula und Rijeka
  • Norddalmatien - Städte: Zadar und Sibenik
  • Mittel-Dalmatien - Stadt: Split
  • Süd-Dalmatien - Stadt: Dubrovnik

DIE SEGELGEBIETE ISTRIEN UND KVARNER

GRÖSSTE STÄDTE: PULA UND RIJEK

Istrien als größte Halbinsel Kroatiens hat zwei Gesichter für Segler. Seine westliche Küste von Kanegra im Norden bis zum Kap Kamenjak an seinem südlichsten Punkt wird durch Jahrhunderte alte Städte geschmückt, die durch hohe Glockentürme, welche sich über dem Meer erheben, gekennzeichnet sind. Es ist eine Küste der uralten Kommunikation mit den italienischen Häfen der nördlichen Adria. Die Ostküste Istriens bis zum Preluk besitzt einen eher mystischen Charakter, ist weniger dicht besiedelt und selten besucht. Navigation durch diese Gewässer ist nicht so häufig, da der übliche nautische Weg vom südlichsten Punkt der Halbinsel Istriens zu den Inseln Cres und Loπinj und weiter entlang der Inselkette Richtung Südosten führt. Wenn man zum Leuchtturm von Savudrija zurückkehrt und daran vorbeisegelt nimmt man üblicherweise den Weg direkt nach Umag – und macht einen weiten Bogen um die Untiefen, die sich bis zu einer halben Meile vom Ufer entfernt befinden.


Die Inseln des Kvarner- und Velebit-Bereiches - Krk, Cres, Losinj, Unije, Srakane, Ilovik, Rab, Pag und viele andere kleinere Inseln sowie die Küsten des Festlandes haben zwei Gesichter. Es gibt den ganzen Weg bis Preluk, bis das Festland in einem rechten Winkel eine scharfe Ecke bildet einerseits, andererseits gibt es den Weg in süd- östlicher Richtung, wo das Land von üppiger Vegetation bedeckt ist, aber sobald wir an Rijeka vorbeigesegelt sind, wird die Küste von kaum bewachsenen, kleinen Buchten gesäumt, die mit glitzernden Kieseln, die durch das Wasser und die Schluchten hierher gefunden haben gefüllt sind und wo das Meer einsame Strände in die Küste geschnitzt hat. Die Nordseite der Inseln Cres, Krk, Rab und Pag sind durch den starken Bura gepeitscht worden und dadurch unfruchtbar, während ihr südliches Gesicht - wo sich die meisten Siedlungen befinden – weicher ist und viel Vegetation besitzt. Allerdings schwächt derselbe Wind deutlich ab, bevor er die Insel Losinj und die beiden kleineren Inseln Susak und Ilovik weiter draussen auf dem Meer erreicht, was das grünere Landschaftsbild ihrer nördlichen Ufer begründet.


Während der Hauptsaison befahren zahlreiche Segelboote und Yachten die Kanäle zwischen diesen Inseln, entweder in Richtung Süden zu den Inseln oder zurück von diesen. Die Küste ist von Buchten und Ankerplätzen gesäumt. Es genügt, die Inseln Punta Kriza, Marasol, Artatore, Ilovik und Krivica zu erwähnen, um das Bild reihenweiser sicher verankerter Boote aufleben zu lassen. Es gibt mehrere moderne Yachthäfen in dieser Region.


Mehr über Segelurlaub in Istrien: Istrien Urlaubsplaner [PDF]



DAS SEGELGEBIET NORDDALMATIEN

GRÖSSTE STÄDTE: ZADAR UND SIBENI

Region Zadar

Wenn wir unser südlich orientierter Segelkurs uns zu Premuda, Silba und Olib bingt haben wir das Gewässer von Zadar erreicht, in welchem viele andere Inseln liegen. Die südliche Hälfte der Insel Pag liegt ebenfalls in den Gewässern des Zadar, doch wir haben diese mit den nördlichen Inseln schon umsegelt. Auch hier finden wir wieder eine tiefgelegene und fruchtbare Küste mit einigen der ältesten urbanen Agglomerationen der Adria. Zu diesen geschichtsträchtigen Orten zählen Nin, Zadar und Biograd. Vor der Küste befindet sich eine weitere Inselkette: Dugi Otok, Iz, Ugljan, Pasman, Vrgada und andere. Wenn wir kleinere Inselsiedlungen oder das Hinterland besuchen wollen oder wenn wir in Buchten wie Pantera oder Telascica, die den Status eines Naturschutzgebietes besitzen ankern möchten ist all dies auf diesen Inseln möglich. Auch hier gibt es viele moderne Yachthäfen.


Region Sibenik

Die Küstenlinie und die Inseln der Gewässer von Sibenik unterscheiden sich von denen der Region Zadar, die wir nun besegelt haben. Es handelt sich immer noch um eine tiefliegende Küstenlinie, welche jedoch aufgrund zahlreicher Häfen und Buchten, die in das Festland geschnitzt sind sehr viel gezackter aussieht. Auch hier gibt es viele moderne Yachthäfen. Die nächsten Inseln sind mit dem Festland verbunden oder berühren dieses fast. Dort befinden sich große Siedlungen, während weiter vom Festland entfernt Siedlungen sind, die aus wenigen Häusern bestehen und nur vorübergehend verwendet werden oder kleine Fischereihäfen. Das Kronjuwel des Gewässers von Sibenik ist das Kornaten-Archipel - eine einzigartige Inselgruppe, wegen der viele diese Region besuchen, wenn sie wegen nichts anderem dort segeln.


Mehr über Zadar: Tauchen in Zadar [PDF]



DAS SEGELGEBIET MITTELDALMATIEN

GRÖSSTE STADT: SPLI

Die Küstenlinie und die Inseln, die Split umgeben werden von vielen als die schönste in der Adria bezeichnet. Ob Sie diese Meinung teilen oder nicht - denn auch die anderen Gebiete unserer Küste sind wirklich großartig - die Inseln Solta, Brac, Hvar, Vis und die vielen kleineren Inseln sowie die Küste von Cape PloËa bis zur Mündung des Flusses Neretva bieten Seglern unzählige interessante Herausforderungen und die Möglichkeit, viele faszinierende Städte, welche in der Antike gegründet wurden zu besuchen. Segeln entlang diesem Teil der Küste ist besonders in den Sommermonaten sehr angenehm. Es gibt eine Reihe von großen, ausgezeichneten Yachthäfen in diesem Teil der Adria, vor allem in Split und seiner Umgebung sowie sehr viele gute Häfen. Der Abstand zu den Inseln ist nicht groß – die nächstgelegenen, Drvenik, Solta und Brac sind weniger als 5 nautische Meilen entfernt. Von Split aus segelt man gut 20 Meilen zur Insel Hvar und etwa 30 Meilen nach Vis. Die Kanäle zwischen den Inseln und Küstenstrecke parallel zu diesen sind besonders bei stabilem Sommerwind schöne und angenehme Strecken zum Segeln.


Die Wetterbedingungen in diesem Teil der Adria sind in der Hochsaison, also in dem Zeitraum von Mai bis Oktober zum größten Teil günstig und von einem regelmäßigen Schema der sich ändernden Rahmenbedingungen gekennzeichnet. Im ersten Teil der nautischen Saison sind die Südwinde dominant, gefolgt von einer Phase mit stabilem Nordwestwind, während mit dem Ende des Sommers im September Ruhe einkehrt. Aufmerksamkeit muss dem Bura, der am stärksten unter den Bergen entlang der Küste weht, kurzen Sommerböen, welche weniger häufig als in der nördlichen Adria vorkommen und vorüberziehenden Wirbelstürmen gegeben werden.


Es gibt 4 Yachthäfen auf diesen dalmatinischen Inseln, doch auch die Uferpromenaden und die tiefen und sicheren Buchten ziehen viele Segler an. Die Uferpromenade in Vis, eine Stadt, deren Wurzeln zurück ins Jahr 2400 reichen, das Fischerdorf Komiza, die sonnigen und dionysischen Städte Hvar und Stari Grad (=Altstadt), wo der Name schon vermuten lässt, dass sich ihre Wurzeln in der Antike befinden, die weit hinten in tiefen Buchten eingebetteten Orte Vrboska und Milna auf der Insel BraE sowie Pucisca, die Heimat der größten Meister des Steinmetzhandwerks sind nur einige Orte, in die es Segler vom zeitigen Frühjahr bis in den späten Herbst zieht. Und nur ein paar Meilen von jedem dieser Orte entfernt gibt es Buchten, die immer noch das Bild und das Gefühl der Zeiten, in denen nur wenige Boote in diesen Gewässern gesegelt sind, vermitteln und in denen zu Ankern ein reines Vergnügen darstellt. Die Stoncica und die Budihovac Lagune auf Vis, die Buchten der Paklinski otoci (=Höllen- Inseln) oder der Hafen von Stari Grad auf der Insel Hvar, Bobovisce, Povalje oder LuËice auf Brac und Necujam auf Solta zählen zu den attraktivsten Orten im Mittelmeer. Und wir haben nur einen Teil dessen erwähnt, was diese Küste zu bieten hat.


Mehr über Dalmatien und segeln in Dalmatien: Segeln in Dalmatien [PDF]



DAS SEGELGEBIET SÜDDALMATIEN

GRÖSSTE STADT: DUBROVNIK

Die Gewässer von Dubrovnik umfassen die Küste südlich der Mündung des Flusses Neretva, die Halbinsel Peljesac, die gesamte Küste der Halbinsel Prevlaka zusammen mit der westlichen Seite des Eingangs zum Boka Kotorska, sowie zahlreiche Inseln: Korcula, Lastovo, Susac , Mljet und das Elafiti Archipel, welches nahe an Dubrovnik liegt und zu dem Jakljan, Sipan, Lopud, Kolocep, Daksa, Sveti Andrija und Lokrum gehören. Man braucht nicht hervorzuheben, dass alle diese Inseln eine attraktive Herausforderung für jeden Segler darstellen.


Tief ins Meer gezogen, aber fast parallel zum Festland liegt die zweitgrößte Halbinsel der Adria, Peljesac und an dem Ufer des Festlandes befindet sich Dubrovnik - eine Stadt, die das Herz der Republik Dubrovnik repräsentierte und jahrhundertelang seine Unabhängigkeit und Freiheit zwischen dem Osmanischen Reich und Venedig bewahrte. Eine Stadt, in der Wissenschaft und Kunst dank der maritimen Tätigkeiten und dem Handel blühten.


Es handelt sich um ein Gebiet, bei der Straße von Otranto liegt und in dem südliche Winde vorherrschen, aber angenehm für das Segeln in der nautischen Saison. Wir werden von PloËe und der Mündung des Flusses Neretva, ein weiterer Fluss, der frisches Wasser in unser Meer bringt aus starten. Hier trifft man meist auf kleine, einheimische Boote, die oft verwendet werden, um durch die Strömungen dieses großen Flusses zu navigieren. Weiter geht es von Ploce nach Metkovic, nach Opuzen und Komina, angelegt wird bei Blaca, Duboko und Klek. Entlang der Küste, vorbei an Neum, Bosnien & Herzegowinas Ausfahrt auf das Meer und vorbei an der Bistrina Bucht segelt man die Strecke nach Mali Ston, wo sich die größten Zuchtanlagen für Krustentiere in der Adria befinden. Sie können dort mit einem kleinen Motorboot oder einem Segelboot mit geringen Tiefgang hinfahren und an der Uferpromenade von Mali Ston, wo es Platz und Tiefe für nur zwei oder drei größere Schiffe gibt, für einen Moment anlegen.