Wetter & Winde

Die kroatische Seite der Adria hat ein mediterranes Klima und bringt es auf durchschnittlich 2600 Stunden Sonnenschein pro Jahr. Während des Sommers beträgt die durchschnittliche Wassertemperatur 24 - 27 Grad Celsius.


Die wärmsten Monate sind Juli und August, wenn die Lufttemperatur zwischen 25 °C und 35 °C (77 °F - 95 °F) beträgt und das Meer eine Temperatur bis zu 28 °C (83 °F) erreicht. Regen ist sehr selten. Dies ist die Zeit, in der die meisten Touristen kommen.


Wenn Sie eine ruhigere Zeit am Strand mit weniger Touristen vorziehen, sind wahrscheinlich Juni und September die richtigen Monate für Sie, um eine Kreuzfahrt in Kroatien zu machen. Diese Monate sind mit durchschnittlichen Temperaturen um 25 °C (77 °F) auch sehr warm. Die Temperatur der Meeresoberfläche beträgt in diesen Zeiträumen zwischen 20 °C und 25 °C (68 °F - 77 °F).


Sonnenbaden und Schwimmen ist auch im April, Mai und Oktober möglich, aber es hängt wirklich von der Witterung ab und die Wahrscheinlichkeit ist höher, dass Sie in der südlichen Adria mehr Sonnenschein bekommen. In diesen Monaten ist es zwischen 15 °C und 25 °C (59 °F - 77 °F) warm und die Wassertemperatur beträgt zwischen 16 und 21 ° C (61 - 70 ° F). Zudem gibt es während dieser Zeit mehr regnerische und windige Tage.


Im Allgemeinen können die Wetterbedingungen in der Adria Region eher unberechenbar sein. Der Wind kann sich buchstäblich in Minuten in die entgegengesetzte Richtung ändern. Es ist sehr wichtig die Wettervorhersagen zu beachten. Wetterveränderungen an der Adria sind von den Änderungen der Wirbelstürme und Hochdruckgebieten über der Mitte und dem Süden Europas bestimmt. Der gewöhnliche Weg der Wirbelstürme über der Adria führt von Westen nach Osten. Auf ihrer Vorderseite bringen sie Winde aus dem Süden mit warmer und feuchter Luft. Das Wetter ist also bewölkt und regnerisch. Hinter dem Wirbelsturm mit dem wachsenden Hochdruckgebiet, welches sich von Osten her über Europa ausbreitet bewegt sich der Wind nach Nordosten und bringt kalte und trockene Luft, nordöstlicher Wind jagt die Wolken und das Wetter stabilisiert sich. Bis zum Eintreffen eines neuen Wirbelsturmes bleibt das Wetter sonnig und ruhig, mit einer täglichen vom Land herkommenden Brise im Sommer.


Während des Sommers sind Wirbelstürme seltener. In der Regel ziehen diese weiter nördlich auf dem europäischen Festland weiter. Dies führt zu nur geringen Schwankungen der Witterungsbedingungen entlang der kroatischen Küste.


Die Veränderungen von Ebbe und Flut in der Adria sind gering und haben in der Regel keine Bedeutung hinsichtlich der Sicherheit der Kreuzfahrt. Auf der Südseite ist der Unterschied zwischen Ebbe und Flut selten höher als 40cm, aber wenn Sie sich dem Norden nähern, vergrößert sich der Höhenunterschied - rund um Istrien und Triest Bay beträgt der höchste durchschnittliche Unterschied fast 1m. Doch während dem lang anhaltenden und starken Südwind in einigen schmalen Kanälen und Buchten kann die Flut so sehr wachsen, dass sie die Mauern der Strände in Häfen überschwemmt. Dies ist sehr selten. Der Druck der Atmosphäre spielt hier ebenfalls eine große Rolle.


Meeresströmungen sind unbedeutend und stellen kein Problem während der Navigation dar. Aber Sie müssen sie im Auge behalten, vor allem in einigen engen Kanälen, wo sie bis zu 4 Knoten Geschwindigkeit betragen können.



Die Winde

BURA NE

Ein kalter Wind, der nord-östliche, in Kroatien "bura" genannte Wind weht vom Kontinent her über die Ostseite der Adria auf das offene Meer hinaus und bringt schönes Wetter. Er beginnt plötzlich und bläst in Böen Richtung Meer. Für Segler ist dieser Wind sehr unzuverlässig, da er plötzlich kommt und schwere Böen mit sich bringt. In den Sommermonaten weht er als Wind vor Ort und hält nur ein paar Tage an. Im Winter kann er sechs bis vierzehn Tage lang wehen. Wenn er vor Ort weht, kann er innerhalb von 24Stunden beginnen und wieder abklingen, doch wenn er vom Kontinent her zieht, kann er eine ganze Woche lang anhalten und in diesem Zeitraum schwächer oder stärker wehen. Der plötzliche Beginn dieses Windes stellt besonders für weniger erfahrene Segler eine seiner gefährlichsten Eigenschaften dar. An der Küste kann er schnell eine Geschwindigkeit von 40 bis 50 Knoten erreichen, im Winter sogar noch mehr.


Normalerweise zieht der Bura klares Wetter nach sich, aber während dem Bura herrschen aufgrund der vom starken Wind mitgeführten Gischt und Wassertropfen neblige Witterungsbedingungen. Am Stärksten ist der Bura im Golf von Triest, bei Kvarner (nahe Krk), dem Velebit-Kanal, der Nin Bucht, bei Šibenik, bei cape Ploča, bei der Bucht von Vrulje (zwischen Omiš und Makarska) und in der Trstenik Bucht auf der Halbinsel Peljesac.



LEVANAT E

Levanat aus dem Osten ist ein mit dem Bura vergleichbarer Wind, der jedoch nicht so oft weht.



JUGO SE

Der in Kroatien mit "Jugo" oder "Sirocco" bezeichnete Wind ist ein warmer, feuchter Südostwind. Er weht während einem Wirbelsturm durch die Adria und bringt Wolken und Regen. Der Luftdruck fällt. Er entwickelt sich langsam; Jugo kann aus OSO und SSO Richtungen wehen und dann sehr mächtig sein, mit großen Wellen und niedrig hängenden Wolken und normalerweise auch sehr viel Regen. Es gibt auch sogenannte trockene Südwinde, die länger anhalten und keinen Regen mit sich bringen, jedoch so stark wie ein Sturm werden können. Es handelt sich nicht um einen plötzlich beginnenden Wind wie den Bura, denn er entwickelt sich allmählich über einen Zeitraum von 24 bis 36 Stunden. Da er durch den Kanal bläst erzeugt er hohe, jedoch lange Wellen.


Er dauert in der Regel viel länger als der Nord-Ost-Wind und hält meist fünf bis sieben Tage lang an. Im Sommer kann er als vor Ort wehender Wind wehen und ist häufiger im südlichen Teil der Adria.



LEBIĆ SW, OŠTRO S

Diese Winde sind Variationen der Jugo (SE) und haben ähnliche Eigenschaften.



TRAMONTANA N

Tramontana bläst aus dem Norden, kann aber manchmal vor Ort aus NNW blasen. Er ist dem Bura ähnlich, jedoch in der Regel nicht so wild und stark. Er ist ein trockener Wind, der vor Ort weht und kalte Luft mit sich bringt. Normalerweise weht er mit einer Geschwindigkeit von 15 bis 25 Knoten. Er bringt aufgeklärten Himmel und Hochdruck mit sich.


Er ist im südlichen Teil der Adria häufiger. Weiter von der Küste entfernt wird er stärker und schafft größere Wellen.



MAESTRAL NW

Der Maestral ist ein typischer Sommer Wind, der durch die Temperaturunterschiede zwischen dem Land und dem Meer verursacht wird und aus Nord-Westen weht. Er beginnt am Vormittag (gegen 11:00 Uhr) und steigert sich allmählich, bis er gegen 16:00 Uhr seinen Höhepunkt erreicht und langsam bis zum Sonnenuntergang wieder abklingt. Es handelt sich hier um einen mäßigen Wind, der schönes Wetter und weißen Wolken nach sich zieht.



BURIN NE

Burin ist wie der Maestral auch eine typischer Sommerwind, weht jedoch in der Nacht aus der entgegengesetzten Richtung, nämlich aus der Nord-Ost. Es handelt sich hier auch um einen mäßigen Wind, normalerweise um eine leichte Brise. Er kann mit dem Sonnenuntergang beginnen und sich bis zum Sonnenaufgang steigern. Burin bringt im Anschluss schönes Wetter.



NEVERA (EIN PLÖTZLICH BEGINNENDER STURM)

Neben dem aus dem Nordosten kommenden Bora ist dieser plötzlich beginnende Sturm an der Adria möglicherweise die unangenehmste Erfahrung.


Es handelt sich hier um thermische Stürme, die sich beschleunigend aus dem Westen kommen, vom offenen Meer her und nur kurz anhalten, jedoch sehr stark und mächtig sind. Sie sind im Sommer am Häufigsten und am Stärksten, wenn der Herbst beginnt.


Beim kleinsten Anzeichen eines solchen Sturms sollten Sie sofort, ohne Verzögerung, alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, denn die Zeit ist kurz. Wenn es eine Möglichkeit gibt, den Sturm durch eine andere Strecke zu umgehen, sollten Sie ihm ausweichen. Bevor der Sturm beginnt ist es ganz still und oft weht in den letzten Minuten sehr kurz vor Ausbruch des Sturms eine Brise - dies macht es unmöglich, das Geräusch des Donners zu hören und deshalb werden viele Menschen unvorbereitet und plötzlich von dem Sturm überrascht.